Soester Jugendhilfe gGmbH Wir finden gemeinsam Wege...
Soester Jugendhilfe gGmbHWir finden gemeinsam Wege...

Angebote zur Deeskalation

Von Macht und Ohnmacht zu Fairness und Respekt...

Unsere Deeskalationsangebote versetzen die Teilnehmenden in die Lage, Situationen von sich anbahnender Gewalt frühzeitig zu erkennen und Gewaltanwendung zu verhindern.

In den verschiedenen Kursen wird mit Elementen der Selbsterfahrung und Konfrontation gearbeitet. Für die Kurse gilt das Motto:

„Niemand hat das Recht, andere Menschen schlecht zu behandeln,

den anderen auszugrenzen, zu beleidigen oder zu verletzen. 

Geschieht dies dennoch, erfolgt Konfrontation" 

Mögliche Kurs-Angebote:

Deeskalationstraining

Im Deeskalationstraining erkennen und benennen die Teilnehmenden Konflikte, Gewalt und Aggression. Sie überprüfen ihre eigene Position zur Gewalt allgemein und zu ihren eigenen Aggressionspotentialen insbesondere. Es werden Flucht- und Interventionsmöglichkeiten erprobt. So werden die Teilnehmer sicherer in Konflikt-, Bedrohungs-, Krisen- und Gewaltsituationen.

Anti-Gewalt-Training

Anti-Gewalt-Training richtet sich an Täter. Die Teilnehmer lernen ihre eigene Wut kennen. Sie überprüfen ihre Aggressionen und lernen, diese in den Griff zu bekommen.

Ziel ist es, aggressiven Verhaltensweisen vorzubeugen bzw. sie abzubauen, damit diese im Alltag seltener oder gar nicht mehr auftreten.

Streitschlichter-Ausbildung / Busguide-Ausbildung

Diese Angebote richten sich in erster Linie an Schulen. Schüler werden zu Streitschlichtern ausgebildet. Sie greifen ein, wenn ihre Mitschüler in Konflikte geraten. Oft zeigt das deutlich mehr Erfolg als das Eingreifen von Lehrern.

Busguides werden geschult, um speziell die Situation beim Ein- und Ausstieg an der Bushaltestelle zu steuern und dort Mitschüler vor Gefahren zu schützen.

Multiplikationsschulung für Betreuungskräfte

Zur Verbesserung der eigenen Handlungskompetenz im Umgang mit Gewalt können Betreuungskräfte geschult werden. Zentral ist dabei die Vermittlung der notwendigen Methodenkompetenz. Die Planung, Durchführung und Auswertung konkreter Projekte zur Prävention und Deeskalation von Gewalt in der eigenen Einrichtung wird vorbereitet.

Die Teilnahme an einem Deeskalationsangebot der SoJu...

  • verbessert die Handlungskompetenz in konfliktträchtigen Alltagssituationen.
  • dient der Gewaltprävention und der Gewaltintervention.
  • verbessert die soziale Kompetenz der Teilnehmenden.
  • fördert eine Kultur des Hinschauens und der friedfertigen Einmischung.
  • dient der Reduzierung der Feindseligkeitswahrnehmung.
  • fördert selbstbehauptendes und deeskalierendes Verhalten in Konfliktsituationen.
  • stärkt potentielle Opfer.
  • sensibilisiert bisherige Täter.
  • erhöht die Kompetenz innerhalb der Peer-Group für schwierige Situationen.
  • vermittelt Methoden der Streitschlichtung.

Ansprechpartner:

 

Stephan Twelkemeier

pädagogische Leitung

02921-944 07 60

0175-940 11 29

stephan.twelkemeier@soester-jugendhilfe.de

 

Einen Überblick über freie Plätze in den Angeboten der Soester Jugendhilfe finden Sie hier.